Fahnentruppe

“Was können wir tun..” fragten sich einige Avantgardisten im Laufe des Jahres 1990, “… um unsere Kameradschaft und Freundschaft, die sich während der Avantgardenzeit entwickelt hatte, weiter aufrecht zu halten und zu pflegen?” Nach einigen Vorschlägen kam man zur Überzeugung, dass man sich weiter treffen wollte und dabei noch was Gutes für den Schützenverein zu tun.

Fähnchen und Fahnen sollten die Marker Dorfstraße zum Fest schmücken.
Also trafen man sich am Buß-und-Bettag 1990 in der Gaststätte Mark, um zu planen: Burghügel, Alte Soester Straße, Marker Dorfstraße. Viel Arbeit lag vor uns. Jeder bekam seinen Aufgabenbereich. Rohre beschaffen, Klammern an den Laternen anbringen, Wimpelketten kaufen, Rohre streichen, Hülsen setzen, Wimpelketten zusammen nähen und vieles mehr. Das mühevolle Zusammennähen der Wimpelketten und das Nähen der Fahnen hat damals Helga Wiengarn übernommen und uns in unserer Arbeit wunderbar unterstützt.

Fahnentruppe 1992
o.R.v.l.: Horst Peter Chilla, Jürgen Embert, Ingolf Falkowski, Wolfgang Plesser, Dirk Fröhlich, Hartmut Lorenz, Frank Pötter, Detlef Kleine, Jörg Beier, Jürgen de Vries, uR.v.l.: Dieter Coers, Martin Stephan, Friedwilm Kohlhase, Norbert Packeiser.

Wir haben es geschafft. Viele Arbeitseinsätze waren die Folge im Frühjahr 1991. Zähneknirschend vom weiblichen Anhang geduldet, da neben der Arbeit der Spaß nicht zu kurz kam. Sogar ein eigenes Transportfahrzeug wurde gebaut, sowie ein Unterstand für die vielen Fahnenstangen. Am Anfang haben wir diese mühevoll mit Auto und Anhänger verteilt und dann umgesattelt auf Tracktor und Anhänger.
Natürlich durfte das traditionelle Stramme-Max-Essen wie zu Avantgardenzeit nicht fehlen und bei Gabi im Bahnhof Mark wurden im Anschluss an das Fahnen Aufhängen noch vergnügliche Stunden verbracht. Und weil die geschmückten Straßen zum Schützenfest 1991 so richtig toll aussahen, haben wir sie im August dann zum Avantgardenjubiläum erneut aufgehängt. Also zweimal die Arbeit. Wir haben es gerne gemacht.

Ach ja, was raufgekommen ist, muss ja auch mal wieder runter! Und was machen wir im Anschluss? Wir haben es uns nach getaner Arbeit bei Siggi in der Gaststätte Eckardt gemütlich gemacht.

In den Anfangsjahren geschah dies am Dienstag nach dem Fest. Mit den Jahren fiel uns dies nicht mehr so leicht und so kam uns sprichwörtlich der „Wettergott“ zu Hilfe: Es regnete am Dienstag, Mittwoch und auch am Donnerstag nach dem Fest. So wurde der Samstagmorgen ins Auge gefasst, schließlich mussten ja die Fähnchen trocken eingelagert werden für das nächste Jahr.

Siehe da, bei herrlichstem Sonnenschein konnten wir die trockenen Wimpelketten wieder abnehmen. Anschließend schmeckte das Gegrillte auf dem Platz noch mal so gut.

Fahnentruppe 2009
v.l.: Rüdiger Lange, Olaf Niesel, Stephan Borninkhof, Tim Rosendahl, Guido Schäfer, Thorsten Kuss, Andreas Beinlich, Jörg Mecklenbrauck, Ulrich Ophaus, Markus Stute, Marc Stricker, Kai Oldenburg, Patrick Seelig, Martin Stephan, Falk Ruschke, Christian Berghoff.

Zum Jubiläum am 25.06.2016 trafen sich Aktive und Ehemalige der Fahnentruppe, um ihren ersten König auszuschießen. Die Insignien sicherten sich Denny Möller (Apfel, Schuss 5), Markus Dolle (Zepter, Schuss 6), Christian (Balu) Langer (Fässchen, Schuss 14) und Matthias Richter (Krone, Schuss 41).

Mit dem 106. Schuss konnte sich Guido Schäfer gegenüber den anderen Königsaspiranten durchsetzen und schoss den Vogel ab. Er ist nun für 25 Jahre König der Fahnentruppe Mark.

Proklamation Königsschießen 25 Jahre Fahnentruppe